WLAN Router im Test

Der WLAN Router ist das erste Modul. Von ihm ausgehend erhält der Nutzer bereits Zugriff auf das Internet via Funksignal. Wir haben WLAN Router getestet. mehr »

Unser Testsieger die AVM FRITZ! Box 7490 im WLAN – Test

Durch die vielen Funktionen des AVM FRITZ!Box 7490 WLANs entsteht eine Komplettlösung für Neueinsteiger und bestehende FRITZ!BOX-Nutzer. mehr »

WLAN Repeater im Test

Wenn das Signal mal nicht ankommt, gibt es zum Glück die Möglichkeit dies zu verstärken. Dazu benötigt man einen WLAN Repeater. mehr »

TP-Link TL-WR841N WLAN-Router unser Preistipp!

Für Einsteiger und Pfennigfuchser ist er die ideale Lösung. Der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router ist in der Netzgemeinde mehr als nur bekannt. mehr »

AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 unser Topseller im WLAN Test

Der AVM Repeater 310 ist auf einfachste Art zu installieren und ist sofort betriebsbereit. Beste Verbindung bei optimaler Bedienungsfreundlichkeit. Wir empfehlen diesen Topseller! mehr »

 

WLAN Router Vor-und Nachteile von WLAN Routern

TP-Link TL-WR841ND WLAN-RouterWLAN Router  – Ein Überblick

In unserem heutigen Artikel möchten wir unseren Lesern die Funktionsweise sowie die Vor- und Nachteile von WLAN Routern näherbringen.

Ein WLAN Router ist ein kabelloses Netzwerkgerät, das Netzwerkpakete zwischen mehreren Computern weitergeben kann. WLAN Router werden meist zur Herstellung einer Internetverbindung oder zur Kopplung lokaler Netzwerke verwendet.

Oft wird die Verbindung  von Access Point, Switch und Router als WLAN Router bezeichnet. WLAN steht für Wireless Local Area Network und bietet Usern kabellosen Zugang zum Word Wide Web. WLAN Router werden gerne dort eingesetzt, wo die Datenübertragung mit einem Kabel nur mühevoll oder gar nicht möglich wäre. Als Synonym für WLAN wird auch der Typ des jeweiligen Funkstandards verwendet: IEEE 802.11. Meist wird diesem Kürzel noch ein Buchstabe angehängt. Dieser gibt Aufschluss über die Geschwindigkeit der Übertragungsrate. Aktuell verbreitet ist „g“, was einer Übertragungsgeschwindigkeit von 54 Mbit/s entspricht. Erste Geräte mit „g+“ wurden bereits herausgebracht. Diese erreichen laut Anbieter 125 Mbit/s.

Nachdem die Funktionsweise der WLAN Router nun etwas beleuchtet wurde, wollen wir uns den Vor- bzw. Nachteilen von solchen Geräten widmen. Der einfachen Installation und anderen positiven Aspekten steht auch eine Reihe von Nachteilen gegenüber. Wir möchten diese näherbringen und etwas genauer beschreiben.

Vorteile eines WLAN Routers:

- kabellose Verbindung zum Internet
Einer der größten Vorteile ist die Möglichkeit, ohne lästige Kabel die Verbindung zum Internet herstellen zu können. Gerade dort, wo eine Installation eines Kabels mühevoll oder ganz und gar unmöglich ist, bringt dies einen enormen Vorteil.

- einfache Installation
Die Errichtung einer Internetverbindung mittels WLAN Router ist im Handumdrehen möglich. Auch Laien oder technisch Unbegabte können in kurzer Zeit ein WLAN Netzwerk einrichten.

- günstige Möglichkeit ein bestehendes Netzwerk zu erweitern
Wird ein Netzwerk mittels WLAN erweitert, so entfällt der Aufwand der Neuverkabelung. Dies bringt eine enorme Zeitersparnis und Kostenminimierung mit sich. Außerdem können auf diese Weise neue Nutzer schnell und kurzfristig in das neue Netzwerk integriert werden.

- öffentliche Hot-Spots
Die kabellose Technologie von WLAN Routern bietet die Möglichkeit, öffentliche Hot-Spots einzurichten, von wo aus jeder uneingeschränkt ins Internet gehen kann. Dies wird vor allem an öffentlichen Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Hotels angeboten.

- Gebäudeschutz
Dadurch, dass keine Kabel verlegt werden müssen, tragen WLAN Router auch zum Gebäudeschutz bei. Lästiges Bohren und mühsames verlegen von Kabeln und Leitungen entfällt somit völlig. Neben Privathaushalten profitieren vor allem denkmalgeschützte Gebäude von dieser Technologie.

Nachteile von WLAN Routern:

- langsame Geschwindigkeit bei mehreren Nutzern
Greifen mehrere User geleichzeitig auf einen WLAN Router zu, so kann es zu einer Minimierung bzw. Aufteilung der Übertragungsgeschwindigkeit auf die einzelnen Teilnehmer kommen.

Weiter gibt es faktisch oft grobe Differenzen zwischen der Netto- und Brutto-Übertragungsrate. Die laut Herstellerangaben ausgepriesenen Geschwindigkeiten sind meist nur theoretische Werte, die in der Praxis selten erreicht werden.

- Störungen und Ausfälle
Da WLAN Router Luftschnittstellen nutzen, die auch von anderen technischen Geräten wie Funkfernbedinungen oder Mikrowellen genutzt werden, kann dies zu Störungen oder Ausfällen führen. Zusätzlich können dicke Wände oder Stahlträger unüberwindbare Hindernisse für die Datenübertragung sein.

Trotz einiger Nachteile überwiegen dennoch die positiven Aspekte. Vor allem die leichte Installation und die Funktionsweise ohne Kabel sind für die meisten Nutzer die ausschlaggebenden Punkte, die für den Kauf eines WLAN Routers sprechen.