WLAN Router im Test

Der WLAN Router ist das erste Modul. Von ihm ausgehend erhält der Nutzer bereits Zugriff auf das Internet via Funksignal. Wir haben WLAN Router getestet. mehr »

Unser Testsieger die AVM FRITZ! Box 7490 im WLAN – Test

Durch die vielen Funktionen des AVM FRITZ!Box 7490 WLANs entsteht eine Komplettlösung für Neueinsteiger und bestehende FRITZ!BOX-Nutzer. mehr »

WLAN Repeater im Test

Wenn das Signal mal nicht ankommt, gibt es zum Glück die Möglichkeit dies zu verstärken. Dazu benötigt man einen WLAN Repeater. mehr »

TP-Link TL-WR841N WLAN-Router unser Preistipp!

Für Einsteiger und Pfennigfuchser ist er die ideale Lösung. Der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router ist in der Netzgemeinde mehr als nur bekannt. mehr »

AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 unser Topseller im WLAN Test

Der AVM Repeater 310 ist auf einfachste Art zu installieren und ist sofort betriebsbereit. Beste Verbindung bei optimaler Bedienungsfreundlichkeit. Wir empfehlen diesen Topseller! mehr »

 

Category Archives: Wlan News

D-Link WLAN Router DIR-645 Testbericht

dlink

Dieses Testmodell überzeugt im Test trotz nur mittelmäßiger Ausstattung, aber starken Übertragungswerten und übersichtlichem Menü.

Bei Optimalbedingungen lieferte der WLAN-Router eine maximale Übertragungsrate von 185 Mbit/s – was nahezu dem Maximaldatendurchsatz entspricht. Auch bei mehreren Gegenstellen liefert der D-Link-Router sehr gute Werte. Dass nur ein Frequenz-Bereich von 2,4-GHz zur Verfügung steht, schmälert den guten ersten Eindruck etwas.

Über die am Gerät verfügbare USB-2.0-Schnittstelle kann man Speichermedien anschließen und per Samba- oder Multimedia-Server im Netzwerk zugänglich machen. Alternativ kann auch ein Drucker oder eine externe Festplatte angeschlossen werden.

Die mitgelieferte D-Link Software macht die Installation zum Kinderspiel. Aber auch ohne Software ist die Installation keine Hexerei und mit dem übersichtlichen Installations-Assistenten ohne gröbere Probleme möglich.

Für Profi-Anwender bieten sich viele Einstellungsmöglichkeiten und unzählige Funktionen. Hilfestellung wird in Form einer deutschen Betriebsanleitung mitgeliefert.

Besonders anmerken, sollte man beim D-Link DIR-645 nicht nur auf das außergewöhnliche Design, sondern auch auf seine Fähigkeiten als Stromsparer. Er besticht mit einer geringen Laufleistung von 1,8 Watt im Standby und mit 4,2 Watt im aktiven Betrieb. Weiter verfügt er über einen Ein/Aus-Knopf, mit welchem man ihn komplett vom Stromkreis trennen kann.

Pro: Gute Datendurchsätze, Gigabit-LAN, Niedriger Stromverbrauch, individuelles Design, Profi-Interface

AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270 Testbericht

7270

Die Fritz!Box ist ein Router für ein DSL-Modem mit WLAN-Access-Point und  integrierter ISDN-Telefonanlage. Trotz unzähliger Einstellungsmöglichkeiten und vielen Funktionen, ist es den Herstellern gelungen ein einfach zu bedienendes Gerät herzustellen. Selbst die Koppelung eines DECT-Telefons über den speziell am Gerät angebrachten DECT-Button funktioniert einwandfrei.

Auch die Fritz!Box verfügt über eine Access-Point, der nicht nur im 2,4-GHz-Band sendet, sondern auch im bundesweit bisher nur mäßig in Verwendung stehendem 5-GHz-Band. Anders als beim Cisco Linksys verfügt die Fritz!Box über kein Simultan-WLAN, weshalb man sich für eines der beiden Frequenzbänder entscheiden muss.

Entscheidet man sich für das 5-GHz-Band, so können sich die durchaus gängigen g-WLAN-Adapter und 2,4-GHz-Draft-Adapter nicht mit der Fritz!Box verbinden.

Die Fritz!Box verfügt über einen 2.0-USB-Anschluss, an den man einen USB-Drucker, einen USB-Speicherstick oder eine externe Festplatte anschließen kann. Der Anschluss liefert genügend Leistung, um externe Festplatten auch ohne Zusatz-Hub anzuschließen.

Pro: USB-Anschluss, Draft-n-Access-Point

Fazit: Die AVM Fritz!Box bietet im Vergleich zu Vorgängermodellen durchaus Verbesserungen und besticht aufgrund des guten Preis/Leistungs-Verhältnisses.

TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router – Testbericht

TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router

Für Einsteiger und Pfennigfuchser ist er die ideale Lösung. Der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router ist in der Netzgemeinde ohnehin als Sprinter bekannt, doch er hat noch viel mehr zu bieten und macht durch sein Konzept, soviel sei vorweg genommen, insbesondere für den privaten Anwender oder mittelgroße Büros Sinn.

Leistungswerte

Der Router aus dem Hause TP-Link ist in seiner Klasse unschlagbar schnell. Mit bis zu 300MBit/s ermöglicht er HD-Streaming, Videotelefonie oder Onlinegaming ohne Probleme. Somit ist er im Rennen mit vergleichbaren 11g-Modellen bis zu 15mal schneller. Die beiden vorhandenen Antennen ermöglichen zudem den manuellen Feinschliff.

Handhabung

Über die mitgelieferte CD ist die Installation und Inbetriebnahme ein Kinderspiel. In der Schritt für Schritt Anleitung wird nicht nur der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router installiert, auch die einzelnen Konfigurationen und vor allem Sicherheitseinstellungen werden nach und nach sowie leicht verständlich mit dem Nutzer abgearbeitet. Somit sollte in der Regel auch für WLAN Neulinge die Handhabung kinderleicht von statten gehen.

Die allgegenwertige Frage nach der Sicherheit des Netzwerks muss bei diesem Gerät nicht gestellt werden. Mit einer breiten Palette von möglichen Verschlüsselungsoptionen, welche bereits vollständig bei der Installation eingerichtet werden, ist der Verbraucher auch für Eindringlinge von außen gut geschützt. Einzig eine eigenständige Firewall ist zu empfehlen.

Preis

Der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router gehört nicht nur zu den schnellsten Routern seiner Art, er ist zudem einer, wenn nicht sogar der günstigste, berücksichtigt man eben auch seine Leistungsdaten. Vergleichbare Alternativgeräte kosten schnell das Dreifache, wodurch diese TP-Link-Lösung insbesondere für Neueinsteiger sowie für den privaten Gebrauch durchaus empfehlenswert ist.

Fazit

Er ist klein, schnell, einfach zu bedienen und vor allem unschlagbar günstig. Kleinere Abstriche, welche vor allem bei der Kreuzung und Kombination mit anderen Routern in der Umgebung auftreten, dürften wohl nur für den absoluten Profi von Bedeutung sein. Somit bewegt sich der TP-Link TL-WR841ND WLAN-Router im Preis/Leistungs-Verhältnis im grell-grünen Bereich.

AVM FRITZ!WLAN USB Stick N – Test

avm fritz wlan usb stick N

Um in den vollen und uneingeschränkten WLAN-Genuss zu kommen, bieten kleine aber effektive Zusatzgeräte wie der AVM FRITZ!WLAN USB Stick N eine ideale Ergänzung. Insbesondere dieser kleine Helfer aus dem Hause AVM überzeugt hierbei durch eine einfache Handhabung und hohe Übertragungsraten.

Leistungsanalyse

Mit bis zu 300 MBit/s gehört der AVM FRITZ!WLAN USB Stick N zu den Spitzenreitern seiner Klasse. Der Maximalwert wird zwar nur unter besten Bedingungen erreicht, etwa in Verbindung mit den für ich ausgelegten Gegenstücken wie der generellen FRITZ!BOX und einem möglichst hindernisfreien Übertragungsweg, jedoch ist ein Durchschnittswert von immerhin noch 250 MBit/s in gängigen Situationen nicht weit vom Maximum entfernt.

Besonders überzeugend ist jedoch neben der Geschwindigkeit die Stabilität der Verbindung zwischen Stick und Signal-Emittenten, was zusätzlich das WLAN-Vergnügen steigert. Der Stick unterstützt Dualbandverbindungen mit 2,4 MHz und 5,0 MHz.

Handhabung

Plug & Play ist auch beim AVM FRITZ!WLAN USB Stick N angesagt. Ab WinXP mit dem Servicepack 2 genügt es den Stick in das betreffende Gerät zu stecken. Die automatische Hardwareerkennung erledigt den Rest. Somit dürfte das Handling für den überwiegenden Großteil der Nutzer kinderleicht sein.

Sowohl für AVM interne Geräte, als auch Router von anderen Anbietern verbinden sich meist über eine automatische Netzwerkerkennung problemlos mit dem AVM FRITZ!WLAN USB Stick N.

Ein weiteres Highlight ist ohne jeden Zweifel die einstellbare Reduktion der Sendeleistung. Insbesondere beim Einsatz von mobilen Endgeräten sorgt diese Funktion für eine direkte Einflussnahme auf den Stromverbrauch, welcher speziell für Laptops und Notebook durchaus wichtig und nützlich ist.

Fazit

Mit dem AVM FRITZ!WLAN USB Stick N hat das Berliner Unternehmen wieder einmal unter Beweis gestellt, dass sie die Wünsche und Ansprüche ihrer Kunden verstanden haben und nach diesen Handeln. Einfach in der Bedienung und Stark in der Leistung kann der Stick aus dem Hause AVM für nahezu jeden Verbraucher die Top-Lösung sein.

AVM FRITZ Box 7390 Wlan Router – Testbericht

Fritz Box 7390

Was will man mehr. Die Erwartungen an einen WLAN-Router sind ohnehin stets hoch angesetzt, doch nur die wenigsten erfüllen diese Vorgaben auch. Der 7390er aus dem Hause AVM ist eben einer dieser Kandidaten, wenn nicht sogar der beste unter ihnen.

Leistung

Das Zauberwort heißt V-DSL. War noch bis vor kurzem auf die Dienste der Telekomlösung angewiesen, so erreicht der AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router aus dem Stand einen mindestens gleichwertigen Leistungsstandart. Mit einem Durchschnittswert von etwa 1070 Mbit/s suft man als Nutzer schneller als man erwarten konnte. AVM legte gleich vier Gigabit-LAN-Ports mit dazu und so ist auch der zeitgliche Internetspaß uneingeschränkt möglich. Darüber hinaus verfügt der 7390er Router noch über eine Telefonanlage inkl. DECT, Voice over IP & ISDN, integrierter Anrufbeantworter mit Mail-Funktion und ein ADSL2+-Modem.

Extras

Stets an den Bedürfnissen des Kunden orientiert, liefert der AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router auch einen internen Speicher von 512MB, welcher als NAS System genutzt werden kann. Wem dieser Speicherplatz nicht ausreicht, kann über die vorhandenen USB-Ports ohne Umstände Medien wie Sticks und/oder Festplatten anschließen, welche innerhalb des Netzwerkes für jeden Nutzer erreichbar sind. Sollte eine externe Cloud-Lösung gewählt werden, so dient der eingebaute Speicher als Übertragungspuffer. Eine clevere und durchaus effektive Lösung von AVM.

Gewohnte Highlights

AVM baut natürlich auch in seiner neuesten Ausgabe auf das bewerte Web-Interface mit welchem die Bedienung, Steuerung und diverse Einstellungen bequem und übersichtlich erfolgen können. Die integrierten Assistenz-Tools helfen zudem bei der Inbetriebnahme und Einstellung von Telefonanlagen und Anrufbeantwortern.

Fazit

Der AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router ist eine Netzwerklösung von höchster Güte. Die vorhandenen Anschlussmöglichkeiten und Hardwarekomponenten sind sowohl für den professionellen als auch neuen Nutzer mehr als ausreichend. Die Geschwindigkeit erfüllt nahezu alle Ansprüche und die Bedienung ist und bleibt durch die Interface-Lösung ein perfekter Service für Jedermann.

AVM FRITZ Box 7490 im WLAN – Test

fritz box 7490

Der Alleskönner aus dem Hause AVM besticht durch seine breit angelegten Funktionen, welche sowohl für den Einsteiger als auch anspruchsvollen Profi in Sachen Funktionalität für Begeisterung sorgt. Im Vergleich mit seinem Vorgänger, dem 7390er-Model sind die Verbesserungen auch klar erkennbar.

Die Kernaufgabe des WLAN-Routers ist und bleibt der Internetzugang. FRITZ!BOX Nutzer wissen um die im Vergleich zu anderen Anbietern einfache und unkomplizierte Installation und schnelle Anwendung. In puncto Geschwindigkeit bewegt sich auch der 7490er mit einer theoretischen Maximalauslastung von 1300 Mbit/s am oberen Leistungsfeld.
Gleich vier Gigabit-LAN-Ports, zwei weitere USB-Schnittstellen, darunter eine 3.0 Ausführung, Anschlüsse für Telefone ()kabelgebunden) und eine ISDN-Anlage, sowie eine integrierte DECT-Telefonanlage, komplettieren das Funktionsfeld jedoch noch nicht, denn auch ein eigener NAS, auch bekannt als Netzwerkfestplatte, ist über den AVM FRITZ!Box 7490 WLAN integrierbar. Ebenfalls mit an Bord ist ein VDSL/ADSL-Modem für den Internet-Empfang.

Bedienung – kinderleicht auch für neue Nutzer

AVM bringt auch für dieses Model wieder seine eigene Nutzeroberfläche mit. Über den jeweiligen Browser anwählbar gelingt der Zugriff auf das Netzwerk übersichtlich und leicht verständlich. Darüber hinaus ist bereits die Installation mittels der beigefügten Anleitung mit nur ein wenig Geduld und Disziplin ein Kinderspiel.

Effektivität

Die einzelnen Komponenten und Funktionen sorgen in ihrer Fülle für viel Potential in der Handhabung, wodurch lästige und aufwändige Kompromisslösungen mit weiteren Geräten, etwa für einen NAS, überflüssig werden. In Sachen Datenübertragung und –reichweite sind insbesondere für mobile Geräte klare Leistungssteigerung durch das einfache Zutun von ergänzenden Gegenstellen, wie beispielsweise D-Link Sticks, effektive Lösungen, um Reichweite und Signalstärke zu optimieren.

Fazit

Das AVM FRITZ!Box 7490 WLAN ist ein klares und durchweg positives Update seines Vorgängers und lädt ein, sich auf den neuesten Stand der Technik zu bewegen. Durch die vielen Funktionen des AVM FRITZ!Box 7490 WLANs entsteht eine Komplettlösung für Neueinsteiger und bestehende FRITZ!BOX-Nutzer.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E – Testbericht

Fritz!Wlan Repeater 300E

Dass WLAN-Lösungen sowohl im heimischen Betrieb als auch in Büroräumen schnell an ihre Grenzen stoßen, sobald Faktoren wie Wände und/oder längere Distanzen eine Rolle spielen, ist allen Nutzern leider nur zu sehr bekannt. Mit dem AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E kann dem nun effektiv und einfach entgegengewirkt werden.

Funktion

Wie ein herkömmlicher Repeater auch so besitzt der 300E natürlich die grundlegende Funktion der Signalverstärkung, wodurch auch über eine größere Strecke das WLAN Funksignal nahezu verlustfrei genutzt werden kann. Durch das Anbringen des Repeaters an einer vorhandenen Steckdose und einer für AVM gewohnt einfachen Vernetzung mit dem bestehenden Netzwerk, erschließt sich so auch in verwinkelten Bereichen der volle Internetspaß.

Eine weitere und überaus nützliche Funktion bringt der AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E jedoch noch mit. Durch den integrierten Gigabit-LAN-Anschluss an der Unterseite des Gerätes kann der Repeater auch den direkten Zugang an das Netzwerk stellen. Dies wird immer dann nötig, wenn ein nicht-WLAN-fähiges Gerät, wie beispielsweise TV oder Spielekonsole fernab des Routers verwendet werden soll. Die einfache Verbindung mittels LAN-Kabel mit dem 300E löst diese Hürde.

Inbetriebnahme

Die Installation des Repeaters erfolgt im Idealfall über die so genannte WPS-Funktion des Routers. In der Regel bringen die gängigen „FRITZ-BOXen“ dies bereits mit. Aber auch andere Anbieter der neuesten Generation sollten über eine WPS-Funktion verfügen. Bei eingeschaltetem Router und Betätigung der entsprechenden Taste, sowohl am Router, als auch auf dem Repeater, finden sich beide Geräte meist schnell und unkompliziert.

Natürlich ist auch die Manuelle Inbetriebnahme jederzeit möglich und selbst für Laien sollte dies an Hand der beigefügten Anleitung kein Problem darstellen.

Weitere Extras

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E kann wahlweise mit 2,5 MHz oder 5,0 MHz betrieben werden und verfügt darüber hinaus auch über eine „Nachtfunktion“. Zusätzlich kann der Repeater auch individuelle zu vorbestimmten Zeiten in die Ruhephase geschickt werden, was wiederum kräftig beim Stromsparen hilft.